English

Online-Shopping in der Weihnachtssaison? So bleiben Sie geschützt.

von VPNHaus | 12.12.2019 |Cybercrime, Cybersecurity Strategy, Data Security, Encryption

Während die Weihnachtszeit in vollem Gange ist, werben Einzelhändler und E-Commerce-Shops wieder einmal mit den niedrigsten Preisen und den besten Schnäppchen, um neue Kunden anzulocken und ihren Umsatz zu steigern. Laut einer Umfrage der National Retail Federation – dem weltweit größten Einzelhandelsverband – und dem Marktforschungsunternehmen Prosper Insights & Analytics haben knapp 190 Millionen Menschen von Thanksgiving bis Cyber Monday Einkäufe getätigt.

Immer mehr Kunden vermeiden in diesem Jahr die langen Warteschlangen in den Geschäften und entscheiden sich für den Online-Einkauf von Zuhause aus. Deloitte prognostiziert, dass sich die digitalen Umsätze der Einzelhändler in dieser Weihnachtssaison auf 144 bis 149 Milliarden US-Dollar belaufen werden, wobei für den E-Commerce ein Umsatzwachstum zwischen 14 und 18 Prozent erwartet wird. Insbesondere wird eine Zunahme der Einkäufe über Smartphones um sechs Prozent gegenüber 2018 erwartet.

Obwohl Online-Shopping bequem ist, ist es doch auch extrem riskant. In dem Bemühen, die personenbezogenen Daten (PII) von Kunden zu stehlen, nehmen Cyberkriminelle die Online-Händler mehr denn je ins Visier. Im Rahmen einer vom Informationsdienstleister Experian durchgeführten Umfrage sagten 43 Prozent der Verbraucher, die Opfer eines Identitätsdiebstahls wurden, dies sei beim Weihnachtseinkauf im Internet passiert.

Häufige Sicherheitsrisiken

Eines der häufigsten Risiken im Zusammenhang mit dem Einkaufen über das Internet ist der Identitätsdiebstahl. Adware beispielsweise verleitet Käufer oft dazu, auf eine Popup-Werbung zu klicken, die sensible Informationen wie Namen und Adresse abfragt. Durch Anklicken von Adware kann ein Computer auch mit Malware wie Viren, Ransomware oder Spyware infiziert werden.

Der Einkauf über ein öffentliches WLAN stellt ein weiteres großes Sicherheitsrisiko dar. Ungesicherte WLAN-Verbindungen sind anfällig für Lauschangriffe von Cyberkriminellen, die personenbezogene Daten stehlen wollen. Zu den weiteren Risiken zählen unter anderem Websites ohne SSL-Verschlüsselung. Website-Adressen ohne „https“ in der URL sind nicht sicher und es sollte nicht darauf vertraut werden, dass sie Kreditkartendaten und Bankinformationen vor Dritten schützen.

Große Einzelhandelsketten sind die Hauptziele, wenn es um Hacker- und Datenangriffe geht. Erst vor kurzem wurde die Website des Bekleidungshändlers Macy's Opfer eines Datenangriffs, bei dem Hacker sich Zugang zu personenbezogenen Informationen und Finanzdaten von Kunden – einschließlich Kreditkartennummern und Kartensicherheitscodes – verschaffen konnten. In einem Brief an die betroffenen Kunden gab Macy's bekannt, dass ein unbekannter Cyberkrimineller oder eine Gruppe von Hackern die Website macys.com mit Schadcode infiziert hatten. Dieser wurde strategisch auf der Checkout-Seite und der Seite My Account Wallet platziert, um Kreditkartendaten abzugreifen, die sich für Betrugszwecke nutzen lassen.

Unbesorgt online shoppen

Damit Sie in der diesjährigen Weihnachtssaison nicht Opfer von Identitätsdiebstahl werden, sollten Sie beim Online-Einkauf bewährte Sicherheitspraktiken befolgen. Klicken Sie niemals auf Pop-up-Werbung oder verdächtige Links. Laden Sie Apps nur aus offiziellen App-Stores und anderen vertrauenswürdigen Quellen herunter. Nutzen Sie eine private WLAN-Verbindung. Informieren Sie sich, wie man Phishing-Betrug erkennt. Obwohl diese Praktiken dazu beitragen können, Identitätsdiebstahl zu verhindern, ist die Verschlüsselung Ihrer Netzwerkverbindung mit einem Virtual Private Network (VPN) nach wie vor entscheidend.

Ein VPN garantiert den Schutz personenbezogener Daten durch Verschlüsselung des gesamten Datenverkehrs zwischen einem Computer oder Smartphone und einer Website. Mit End-to-End-Verschlüsselung werden Daten in jeder Phase des Kommunikationsprozesses geschützt – auf Geräteebene, während der Übertragung und bei der Speicherung am Zielort –, indem der Inhalt verschlüsselt und damit für externe Beobachter unverständlich gemacht wird. In Kombination mit bewährten Sicherheitspraktiken sorgt ein VPN dafür, dass Ihre personenbezogenen Daten vor Online-Betrug geschützt bleiben.

Insgesamt wird Online-Shopping für Verbraucher aufgrund seiner Bequemlichkeit und Zugänglichkeit weiterhin eine beliebte Alternative sein. Im Jahr 2021 werden Erwartungen zufolge weltweit über 2,14 Milliarden Menschen Güter und Dienstleistungen über das Internet kaufen. Da Cyberkriminelle immer raffinierter werden und die Sicherheitsrisiken zunehmen, müssen Kunden beim Online-Einkauf äußerst vorsichtig sein.

Die beste Möglichkeit zum Schutz Ihrer Identität und Ihrer Zahlungsinformationen stellt der Einsatz eines VPN dar, da dieses eine erweiterte Verschlüsselung anbietet. Zum Schutz der Endgeräte vor unbefugtem Zugriff verfügen viele VPNs außerdem über eine zentral gemanagte Personal Firewall.

Wollen Sie mehr erfahren? Nehmen Sie hier Kontakt mit uns auf!

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK