English

Wie wichtig Netzwerksicherheit am Arbeitsplatz der Zukunft ist

von VPNHaus | 27.01.2014 |Industry Commentary, IT policy, Mobile, VPN

Konvergente BYOD-Trends, Consumerization der IT und Mobilität führen zu einer drastischen Änderung der Erwartungshaltung von Arbeitnehmern an ihre Arbeitsumgebung. Dabei forcieren Mitarbeiter die Veränderung, indem sie extern mit ihren eigenen Geräten arbeiten. Somit wird der Arbeitsplatz selbst immer flexibler. Diese Trends und die damit verbundene Aufweichung der Grenzen zwischen Verbraucher- und Unternehmenstechnologien zwingen IT-Abteilungen dazu, die Sicherheitsstruktur ihrer Netzwerke zu überdenken.

Unbestritten ist, dass es für viele Mitarbeiter zunehmend irrelevant wird, ein traditionelles Büro zu haben. Laut dem Wirtschaftsmagazin Inc. Magazine ist die Zahl der Mitarbeiter, welche außerhalb eines traditionellen Büroumfelds arbeiten, seit 2005 tatsächlich um mehr als 60 Prozent gestiegen. Diese mobilen externen Mitarbeiter fordern Tools, welche ihnen jederzeit und von überall aus Zugriff auf ihre Unternehmensnetzwerke und Ressourcen ermöglichen.

Allerdings stellen viele Unternehmen die von den Mitarbeitern gewünschten Technologien nicht schnell genug zur Verfügung. Belegt wird dies in einer aktuellen Studie von Unisys. Diese ergab, dass 71 Prozent der Mitarbeiter, welche die Einführung neuer Technologien am Arbeitsplatz vorantreiben, Apps verwenden, die nicht unterstützt beziehungsweise nicht von der IT kontrolliert werden. Dies ist nur ein Beispiel dafür, dass Mitarbeiter bei der Nutzung ihrer Geräte ein Risiko eingehen. Daher ist es wichtig, dass IT-Mitarbeiter geeignete Lösungen finden, welche die Risiken für ihre Netzwerke minimieren.

Wird Mitarbeitern der erforderliche Remote Access ermöglicht, sind sowohl intelligentere Ansätze als auch bessere Remote Access-Technologien zur Sicherung der Netzwerke erforderlich. Denn: Vorbeugen ist besser als Heilen. Eine Mitarbeiterschulung kann bei der Prävention potentieller Gefahren sehr hilfreich sein. Es reicht nicht, dass Mitarbeiter die Unternehmensrichtlinien kennen. Unternehmen sollten auch darauf achten, dass sie sichere Remote Access-Technologien wie beispielsweise VPNs einführen. Diese funktionieren mit jedem beliebigen Gerät der Mitarbeiter und gewährleisten eine sichere, verschlüsselte Verbindung mit den Unternehmensnetzwerken – unabhängig davon, wo die Mitarbeiter sich befinden. Zentrales Management und Kompatibilität mit anderen Sicherheitskomponenten sind zwei wichtige Eigenschaften, welche eine Remote Access-Lösung für den Arbeitsplatz der Zukunft beinhalten sollte. Damit können Netzwerkadministratoren schneller auf potentielle Bedrohungen reagieren.

Wie im verlinkten Information Age-Artikel am Anfang dieses Beitrags erwähnt, war der ursprüngliche Zweck eines Büros die „Schaffung einer Umgebung, in der Mitarbeiter Zugang zu den für ihre Arbeit benötigten Ressourcen hatten. Jetzt, da Ressourcen (Technologie und Daten) mobil geworden sind, müssen auch die Arbeitsplätze entsprechend gestaltet werden.“ Ergo gilt für IT-Abteilungen: Sie müssen Mitarbeiter mit eigens für sie konzipierten Remote Access-Technologien ausstatten.

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK