English

Externe Mitarbeiter fordern VPNs

von VPNHaus | 23.04.2014 |Industry Commentary, IT policy, VPN

Immer mehr Unternehmen agieren weltweit und immer mehr Mitarbeiter  arbeiten an verschiedenen Orten überall in der Welt verteilt. Damit ist die Nachfrage nach Remote Access-Technologien so groß wie nie zuvor. Die gute Nachricht: Telearbeit kann sowohl für die immer größer werdende Gruppe der mobilen Mitarbeiter als auch für die Unternehmen gleichermaßen von Vorteil sein. Telearbeiter sind der Ansicht, dass sie produktiver arbeiten, wenn ihre Arbeitszeiten flexibel sind und sie je nach Bedarf sowohl im Büro als auch von zu Hause aus arbeiten können. Offensichtlich profitieren auch die Arbeitgeber von dieser erhöhten Produktivität. Jeffrey Burt vom Magazin eWeek erklärt: „Größere Mitarbeitermobilität ist einer der wichtigsten Trends... und verändert die Arbeitsweise der IT im Unternehmen.“

Die aktuelle Situation

Seit einigen Jahren ist bereits klar: BYOD hat sich durchgesetzt und lässt sich nicht so schnell wieder verdrängen. Allerdings verstehen wir dank einer kürzlich vom Unternehmen Pertino durchgeführten Untersuchung jetzt viel besser, was genau Arbeitnehmer in Bezug auf Telearbeit erwarten. Eine interessante Erkenntnis der Studie zeigt: Arbeitnehmer wünschen sich Jobs, welche zu ihrem zunehmend flexibleren Lebensstil passen. Allerdings macht sich immer noch Frustration breit, wenn sie mittels unzuverlässigem Remote Access auf Unternehmensnetzwerke zugreifen möchten. Denn mit diesen ist keine optimale Telearbeit möglich.

Tatsächlich ist erschreckend, dass 77 Prozent der bei der Studie Befragten nicht ganz zufrieden mit den ihnen zur Verfügung stehenden Remote Access-Möglichkeiten sind. 30 Prozent gaben an, sie hätten überhaupt keine Möglichkeit zum Fernzugriff auf ihr Netzwerk. Das ist ein großes Problem, da 99 Prozent aussagten, „zur Erledigung ihrer Arbeit benötigen sie Zugriff auf geschäftliche Dateien und Anwendungen über ihren Computer oder ihr Mobilgerät.“ Liest man zwischen den Zeilen, so wird deutlich, dass noch ein immenser Verbesserungsbedarf für den Umgang mit Remote Access in Unternehmen besteht. Was kann man also tun?

Bieten Sie den Mitarbeitern das, was sie sich wünschen

Tatsache ist, über VPNs können Mitarbeiter in einer Weise zusammenarbeiten, welche sonst nicht möglich wäre. Interessanterweise sagten mehr als die Hälfte (57 Prozent) der Befragten, dass sie die Verwendung eines VPNs alternativen Technologien für den Datenaustausch, wie beispielsweise Dropbox, vorziehen. Leider implementieren viel zu viele Unternehmen nicht die richtigen VPNs, welche Mitarbeitern den Netzwerkzugriff ermöglichen, den sie brauchen.

Arbeitnehmer sind mit Recht verärgert. Mit all den heutzutage verfügbaren Remote Access-Technologien gibt es keine Ausrede für Verbindungsprobleme mehr – Konnektivität ist heute eines der Top-Themen im Zusammenhang mit VPNs. Dazu gehört auch der automatische Verbindungswechsel vom WLAN eines örtlichen Coffee Shops zu einem 4G-Netz. Diese Art von Seamless Roaming ist aktuell ein Luxus und liefert Mitarbeitern, die ständig unterwegs sind, optimierte Konnektivität und Leistung.

Die Untersuchung macht jedoch deutlich, dass VPNs in Zukunft diese Funktionalität haben müssen. Außerdem müssen sie sämtliche Geräte und Betriebssysteme der Nutzer unterstützen. Nur so können Unternehmen ihre externen Mitarbeiter bei Laune halten und deren Produktivität fördern. So einfach ist das.

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK