English

Teil 2: Warum Autos ein VPN benötigen: Patch-Day und Cyper-Security

von VPNHaus | 04.11.2013 |Endpoint Management, IPsec, Mobile, SSL, VPN, Wi-Fi

Patch-Day für Autos

Zugegeben, noch sind Cyber-Attacken auf Fahrzeuge die Ausnahme. Doch das dürfte sich ändern, wenn mehr Fahrzeuge mit mobilem Internet-Zugang und WiFi-Systemen auf dem Markt sind. Funkbasierte Verbindungen sind nun einmal per se unsicherer als kabelgebundene Netzwerke. Und auf Funk basiert die gesamte Car-to-Car- oder Car-to-X-Kommunikation.

Daher macht es sehr wohl Sinn, über "VPNs for Vehicles" und für Verkehrsleitsysteme nachzudenken, die mit Fahrzeugen Daten austauschen. Dies umso mehr, als Automobilhersteller mittlerweile planen, Software-Updates für die Motorsteuerung oder die Elektronik von Fahrzeugen künftig über das Internet und Cloud-Rechenzentren zu verteilen. Künftig könnten somit auch Mercedes oder BMW einen monatlichen Patch Day einführen, so wie Microsoft für Windows und Office.

Ein weiteres Argument, das für verbesserte IT-Sicherheitsmaßnahmen in Fahrzeugen spricht, sind die Versuche mit fahrerlosen Autos. Dieses Konzept steht und fällt mit absolut zuverlässigen und sicheren, "unhackbaren" Leit- und Kommunikationssystemen: Ein erfolgreicher Angriff auf ein solches System könnte immensen Schaden verursachen und das Vertrauen in diese Technik nachhaltig erschüttern.

U.S.-Regierung arbeitet an Cyber-Security für Autos

Mittlerweile gibt es in den USA, Europa und Asien etliche Forschungsprojekte, die sich mit der Cyber-Security für Fahrzeuge beschäftigen. Ein Hauptproblem ist jedoch, dass es noch keine Standards im Bereich Fahrzeug-Kommunikation gibt. Daher ist es schwer, Sicherheitsstrategien und entsprechende Technologien zu entwickeln.

In den USA hat das Department of Transport (DOT) bereits im Sommer 2011 die IT-Sicherheitsindustrie aufgefordert, bei der Entwicklung einer Roadmap mitzuhelfen. Diese soll Maßnahmen enthalten, welche die Sicherheit der elektronischen Kontrollsystemen von Fahrzeugen und der externen Kommunikationswege erhöhen. Im August dieses Jahres unternahm das DOT nun die ersten Schritte, um eine Zertifizierung von Apps und Kommunikationssystemen für Fahrzeuge einzuführen. Ein wesentlicher Punkt ist dabei die Sicherheit. VPNs können nachhaltig dazu beitragen, das vernetzte Auto der Zukunft wirkungsvoll vor Cyber-Angriffen zu schützen und neue Verkehrskonzepte zu entwickeln, etwa auf Basis von ferngesteuerten Fahrzeugen.

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK