Vorsprung durch Freundschaft

Zu einem VPN gehören bekanntlich zwei, der Client und eine Gegenstelle. Während NCP mit Secure Enterprise Client und Secure Enterprise VPN-Server beides anbietet, gibt es einige Hersteller, die sich bei der Eigenentwicklung auf das Gateway beschränken. Der Client wird dann aus einer anderen Quelle – beispielsweise von NCP – zugekauft. Diese Art der Zusammenarbeit ist im Sicherheitsbereich selten. Die Kompatibilität der Produkte ist sehr wichtig und erfüllt manchmal nicht die Ansprüche an eine, unter allen Einsatzanforderungen einwandfrei funktionierende Lösung. Nicht so bei NCP. Der Nürnberger Hersteller ist der beste Beweis, dass Kompatibilität und Kooperation auch im Sicherheitsbereich möglich sind. Nachdem NCP schon seit einiger Zeit bei seinem Client mit Juniper Networks zusammenarbeitet, wurde die Partnerschaft nun auf eine neue Stufe gehoben.

NCPs Secure Enterprise iOS Client gewinnt Government Security Award

NCP wurde vom Magazin Security Today als einer der Gewinner der begehrten Auszeichnungen „Government Security Awards“ – den sogenannten „Govies“ – von 2017 bekanntgegeben. Die Govies würdigen neue Sicherheitsprodukte in einem breiten Spektrum von Disziplinen, die etwas gemeinsam haben: Sie alle sind von grundlegender Bedeutung für IT-Fachleute, die bei Regierungsbehörden oder deren Partnern im privaten Sektor beschäftigt sind. NCP freut sich sehr über die Prämierung seines Secure Enterprise iOS Clients, der in der Kategorie „Network Security“ mit Platin ausgezeichnet wurde. Nach zahlreichen früheren Siegen in derselben Govies-Kategorie unterstreicht diese Leistung erneut NCPs Dominanz im Bereich der Remote Access VPN-Lösungen für die Regierung.

Die 10 größten Cybercrimes und Datenschutzvorfälle bis heute

Man gewöhnt sich ja an so vieles, auch Meldungen über einen weiteren gehackten Server und den Verlust von ein paar Millionen Benutzerdaten sind mittlerweile an der Tagesordnung. Richtige Aufmerksamkeit erhalten nur noch spektakuläre Vorfälle, bei denen entweder das Opfer sehr bekannt ist, wie der Bundestag, oder bei denen sehr viele Daten gestohlen werden, bestes Beispiel Yahoo. Dabei verschiebt sich die Aufmerksamkeitsgrenze stetig nach oben. Was früher durch alle Medien ging, wird heute gerade noch von Fachzeitschriften oder Special-Blogs behandelt. Mittlerweile stehen solche Bedrohungen bei Unternehmen ganz weit oben auf der Prioritätenliste. Eine Studie von PricewaterhouseCoopers von 2016 listet Cybercrime als die am zweithäufigsten angezeigte Wirtschaftskriminalität auf. In der Studie gaben 32 Prozent der Unternehmen an, bereits Opfer von Cyberkriminalität gewesen zu sein und 34 Prozent rechnen in den nächsten zwei Jahren mit einem Vorfall in ihrem Unternehmen.

Strategien zur Verwaltung großer VPN-Umgebungen

Große Unternehmen erleben heutzutage eine rasante technologische Entwicklung, die eine Herausforderung für traditionelle Sicherheitssysteme und Infrastrukturen darstellt. Mussten Unternehmensnetzwerke einst lediglich die Konnektivität von Schreibtischarbeitsplätzen und einigen wenigen Laptops unterstützen, so sind sie mittlerweile gezwungen, Tausende von Laptops, Tablets, Smartphones sowie eine schnell größer werdende Menge von IIoT- beziehungsweise M2M-Geräten zu verkraften. VPNs bilden einen festen Bestandteil jeder Sicherheitsstrategie im Zusammenhang mit IIoT und Mobilgeräten. Damit eine einfache und effiziente Verwaltung all dieser VPNs ohne Gefährdung der Sicherheit der Endnutzer möglich ist, muss die IT-Abteilung verschiedenste Strategien einführen.

Wenn Plan B einen Plan C nötig macht

Vor ein paar Tagen starteten im Internet erste Meldungen über ein merkwürdiges Problem. Es betraf Cisco-Router und hatte eine schnell zu diagnostizierende Wirkung: Totalausfall. Die Geräte hörten einfach auf zu funktionieren. Kurz darauf gab Cisco eine Warnung heraus, dass bestimmte Produkte, auch wenn sie im Moment noch normal funktionierten, nach etwa 18 Monaten Betriebszeit ihren Dienst vorwarnungslos einstellen könnten. Mittlerweile ist auch eine Liste der betroffenen Geräte verfügbar. Damit nicht genug.